Roman Holiday

Donnerstag, 19.07.2012

Am 16. Juli wurde ich von Christina „entführt“ um einmal wieder ein bisschen mehr Freizeit zu genießen nachdem ich in den letzten Tagen sehr durch die BMW Projekte und auch durch die Bewerbungen für ein Masterstudium eingespannt war. Es ging in den Bryant-Park, wo der Film „Roman Holiday“ (dt. Titel „Ein Herz und eine Krone“) auf einer großen Leinwand gezeigt wurde. Ausgestattet mit Wassermelone und Salz-und-Pfeffer-Chips haben wir die Schwarz-Weiß-Filmromanze von 1953 mit den Schauspielern Gregory Peck (als Joe Bradley) und Audrey Hepburn (als Prinzessin Ann) in den Hauptrollen angesehen. Audrey Hepburn erhielt für ihre „unvergleichlich charmante und dennoch aristokratische Darstellung der Prinzessin Ann“ den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Oscars gab es ebenfalls für Edith Head (Kostümdesign) sowie Ian McLellan Hunter (bestes Drehbuch).

Carnival @ our House!!

Donnerstag, 19.07.2012

Am Samstag, dem 14. Juli, war es einmal wieder so weit: Jane hat Freunde und Bekannte zu einer großen PARTY eingeladen! Lächelnd 

Die Party begann 15 Uhr und vorher wurden Luftballons mit Wasser gefuellt, die gute Milch mit Calcium kaltgestellt und Kreativ- und Spaßstationen vorbereitet. Bevor ihr euch wundert, sollte ich womöglich erwähnen, dass es sich bei dieser Feier um eine Kinder-Sommer-Party handelte Zwinkernd 

Jane hat die kleinen Freunde von Soteri und Panayioti zu uns eingeladen mit samt ihren Muttis und Papis sowie Geschwistern und hat es erneut (wie auch schon bei der Dreifach-Geburtstagsparty) an nichts mageln lassen:

Für die Kiddies hat sie eine bunte Hüpfburg ausgeliehen zum Austoben, es gab Kinderschminken und Tattoos, wir hatten eine Zuckerwatte-Maschine für die Süßen, die Kinder konnten auf den Steinen im Garten mit Kreide malen, Luftballons warteten darauf in Figuren oder Verkleidungen verwandelt zu werden, tolle Seifenblasen konnten gepustet werden und die Kleinen erfreuten sich an dem Wasserbombenwerfen zur Abkühlung bei den recht hohen Sommertemperaturen.

Für die Kleinen war das Entleeren der Piñata ein besonderes Highlight des Nachmittags. Eine „Piñata“ ist eine bunt gestaltete Figur aus Pappmaché, die mit Süßigkeiten gefüllt ist. Die Spielregeln sind wie folgt: Die Kinder, deren Augen verbunden sind, hauen abwechselnd mit einem Stock gegen die Piñata, bis sie zerbricht und es Überraschungen regnet. Die Piñata hängt dabei meist an einem Seil über den Kindern, und ist nur mit dem Stock erreichbar. Zerbricht die Piñata, dürfen alle Kinder so viel aufheben, wie sie erwischen können. Dabei wird gesungen, um dem Kind zu helfen, die Piñata zu finden und treffen. Auf unserer Feier gab es einen kleinen Bullen, der mit Fäden geöffnet werden konnte. Alle Kinder mussten gemeinsam stark an diesen ziehen um es Süßigkeiten regnen zu lassen.

Um den Bärenhunger der kleinen Racker zu stillen, fanden die Gäste ein Buffet mit Pizza, Cookies, schokoladierte Erdnussbutterkugeln, Mini-Muffins, Blaubeer-Torte, Fruchtboden, Popcorn, Chips, Taccos mit Guacamole, Wassermelone, Himbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren und Weinbeeren... ich meine natürlich Weintrauben... haha, ein kleiner Test, wen es interessiert, was alles aufgetischt wurde und wer selbst die detailierten Beschreibungen aufmerksam liest Zwinkernd Aber kurzgefasst, es war ein leckeres Sommerfestmenü!

Für die Kinder, die nach einer Zeit einfach einmal ein Päuschen einlegen mussten (Spielen ist schließlich auch sehr anstrengend!), lief im klimatisierten Wohnzimmer ein Kinderfilm. Am späten Abend wurde sogar der neue „Movie & Game Room“ (dt. Film- und Spielzimmer) eingeweiht.

Das Fest war für klein und GROSS ein riesen Spaß!

 

Ausflug zum Port Jersey mit den BMW Praktikanten

Donnerstag, 19.07.2012

Für den 12. Juli hat unsere Praktikantenkoordinatorin für uns BMW Praktikanten einen Ausflug zum Hafen von New York & New Jersey organisiert. Dieser Port ist in Nordamerika der führende Hafen für den Inport und Export von Automobilen. Im letzten Jahr hat der Port 650,669 Fahrzeuge umgeschlagen; davon wurden 366,768 Fzg. importiert und 283,901 Fzg. exportiert. Auch die BMW Group nutzt diesen Hafen für die Verschiffung von Fahrzeugen - sowohl der Marke BMW, MINI als auch ROLLS-ROYCE.

Nach ein Paar einleitenden Worten in den Meeting-Räumlichkeiten, bekamen wir eine große Führung durch das Fahrzeuglager (manchmal bis zu 6 000 Fahrzeuge!) mit Fahrzeugen, die direkt an die Kunden gehen, die weiter an die Händler transportiert werden und solche, die für bestimmte Veranstaltungen in die USA geordert und im Port vorbereitet werden. Wir wurden außerdem durch die Werkstatt mit den verschiedensten Abteilungen geführt und bekamen die Möglichkeit in einem neuen BMW M6 platz zu nehmen und dem großartigen Motor zu lauschen oder auch einemal in dem luxoriösen, brandneuen ROLLS-ROYCE Ghost ($ 300 000) Probe zu sitzen. Das faszinierendste war der große Regenschirm (im Wert von $ 300!) in beiden Seitentüren, die von innen per Knopf verschließbaren Seitentüren oder auch die edlen Materialien im Innenraum. Ansonsten sind diese Automobile... naja, sagen wir einmal eine Geschmackssache... Zwinkernd 

Nach dem Rundgang wurden wir auf ein gemeinsames Mittagessen eingeladen und schlossen so die wirklich sehr lehrreiche Exkursion ab.

International Interns at BMW

Independence Day

Donnerstag, 19.07.2012

Der Independence Day (engl. für „Unabhängigkeitstag“),auch Fourth of July („vierter Juli“), ist der Nationalfeiertag der Vereinigten Staaten von Amerika, der jedes Jahr am 4. Juli gefeiert wird.

Geschichtlicher Hintergrund: Der Independence Day erinnert an die Ratifizierung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten durch den Kontinentalkongress am 4. Juli 1776. An jenem Tag wurden die 13 Kolonien erstmals in einem offiziellen Dokument als „Vereinigte Staaten von Amerika“ bezeichnet. Obwohl die rechtliche Grundlage der Vereinigten Staaten erst mit der Ratifizierung der noch heute gültigen US-Verfassung von 1787 am 21. Juni 1788 entstand, wird bereits der 4. Juli 1776 als Akt der Staatsgründung angesehen.

Feierlichkeiten in der Vergangenheit: An dieser Stelle möchte ich euch ein paar interessante Informationen in gekürzter Form weiterreichen, die ich bei „Wikipedia“ gelesen habe:

In Boston wurden am ersten Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung (dem 4. Juli 1777 also) morgens und abends je dreizehn Schüsse (wohl symbolisch für die 13 ehemaligen Kolonien) abgefeuert. Philadelphia feierte den ersten Jahrestag mit einem offiziellen Abendessen für den Continental Congress, Toasts, 13 Salutschüssen, Ansprachen, Gebeten, Musik, Paraden und Feuerwerk. Schiffe wurden mit rotem, weißem und blauem Fahnentuch geschmückt.

Im Jahr 1778 begann George Washington den Unabhängigkeitstag mit einer doppelten Ration Rum für seine Soldaten und einem Artillerie-Gruß über den Atlantischen Ozean für die Botschafter John Adams und Benjamin Franklin, die sich zu dieser Zeit in Paris befanden.

Erstmals verwendet wurde der Name „Independence Day“ im Jahre 1791.

Der Independence Day heute: Heutzutage werden viele Picknicks und patriotische Paraden, Konzerte und Feuerwerke anlässlich dieses Feiertages veranstaltet. Das öffentliche Zeigen der Flagge der Vereinigten Staaten kennzeichnet außerdem diesen Feiertag. Und ganz allgemein gesprochen: es werden viele Gegenstände in den Farben rot, weiß und blau geschmückt.

Meine Erlebnisse: Ich habe mich am Independence Day mit ein Paar Praktikanten von BMW und auch von Mercedes Benz in Weehavken getroffen (ja, ich stehe in Kontakt mit „der Konkurrenz“ – es sind auch liebe und nette Menschen, ABER die attraktiveren Fahrzeuge werden meiner Ansicht immer noch von BMW produziert – eindeutige Sache :D). Mit einer Picknickdecke und einer Jumbo-Tüte Brezn ausgerüstet, haben wir bei warmer Sommerluft die New Yorker Skyline bestaunt und zugesehen, wie sich der Himmel langsam verfärbte, die Sonne unterging und der Mond aufgig und ungewöhnlich groß zwischen den Hochhäusern stand. Gegen 21.30 Uhr startete dann ein wahnsinnig tolles Feuerwerk, das von vier verschiedenen Booten auf dem Hudson abgefeuert wurde. Die zahlreichen, atemberaubenden Effekte, die bei der Kulisse (Skyline von NEW YORK CITY!!) Gänsehaut schafften, können nicht in Fotos wiedergegeben oder mit Worten beschreiben werden. Das ganze Spektakel dauerte ungefähr eine halbe Stunde. Es war einfach schön, unglaublich schön! Man konnte bei der Darbietung tatsächlich von einem HOEHEN-Feuerwerk sprechen, denn selbst das Empire State Building (Höhe bis zur Spitze: 443,2 m) erschien dagegen so winzig zu sein.

Stunt Driving and MTTS 2012 preview

Donnerstag, 19.07.2012

Am 03. Juli hatte ich die Möglichkeit bei einem höchst coolen Event dabei zu sein: einer Stunt-Show von MINI und, als wäre dies noch nicht genug, einer Live-Übertragung der NBC's Today Show im staatlichen Fernsehen!! Anlass dafür war MINI TAKES THE STATES.  

MINI TAKES THE STATES ist ein großes MINI Event, bei dem sich Fans der zur BMW Group zugehörigen Marke MINI an der Ostküste treffen und mit einigen Zwischenstopps entlang der Route durch 16 US-Bundesstaaten und 13 Städten gemeinsam in der großen, etwas verrückten MINI Community ganze 3877 Meilen an die Westküste fahren. Die Von-Küste-zu-Küste-Tour startet in New York City (um genauer zu sein: bei uns auf dem Headquarter-Campus in Woodcliff Lake) und führt hin bis nach Los Angeles – die ganze Strecke innerhalb von zehn Tagen.

Da der Start von MINI TAKES THE STATES 2012 am Mittwoch, dem 4. Juli, war, wurde am Vortag eine Veranstaltung der legendären Art, wie sie für MINI bekannt ist, organisiert, die nicht nur zahlreiche Mitarbeiter früher aufstehen ließ, sondern auch die amerikanische Today Show lockte.

Im vergangenen Monat hat ein chinesischer Stunt-Fahrer einen Guinness Weltrekord im Parallelparken in einem MINI aufgestellt. Dieser Stunt bedeutet hohe Geschwindigkeit, eine weniger traditionelle Nutzung der Handbremse und sehr viel raffinierte Reifenarbeit. Das chinesische Team demonstrierte am Morgen des 03. Juli 2012 seine Fähigkeiten und die Today Show filmte dies für die 7-8 Uhr Sendung um auf MINI TAKES THE STATES noch einmal aufmerksam zu machen. Dies ist definitiv sehr gut gelungen...  

Für denjenigen, den es interessiert, kommt hier nun der Link zur Sequenz aus der Today Show: http://video.today.msnbc.msn.com/today/48056788#48056788 

Christina und ich standen an dem Morgen extra früher auf und reihten uns neben die anderen schaulustigen Gäste auf den Rasen neben der Stuntfläche (Parkplatz des Training Centers) mit ein um die Stunts zu verfolgen. Die Fahrer der beiden MINIs lieferten eine großartige Show zum Mitfiebern und Zittern, ob die süßen Flitzer auch tatsächlich unversehrt blieben. Schnelle MINIs. Quietschende und qualmende Reifen. Adrenalin pur.

Um 8:19 Uhr gab es noch ein Interview von Jenna Wolf mit Jim McDowell (Leiter Vertrieb und Markenführung MINI USA) und dann konnte der Arbeitstag etwas verspätet gegen 8:45 Uhr beginnen.

Noch heute bleiben viele schwarze Bremsspuren auf dem Parkplatz und erinnern an den aufregenden Morgen...



Mexikanisch Kochen mit Christina, Michi & Fabi

Freitag, 13.07.2012

Am Abend vor unserem freien Tag machten wir einen spontanen Kochabend mit comida mexicana. Wir bereiteten einen frischen Tacco-Salat zu und reichten diesen zu Quesadillas und deliziösen, individuell gefüllten Burritos. Wir schnippelten dafür allerhand Gemüse und machten auch unsere eigene Salsa und Guacamole. Todo estaba deliciosoooo! Zwinkernd

Comida mexicana Los cocineros (Die Köche): Michi, Ich, Christina und Fabi (v.l.) 

Hat schon einmal jemand erwähnt, dass es in den USA unfassbar HEISS sein kann...

Freitag, 13.07.2012

Ich glaube, es bedarf bei diesem Foto so gut wie keiner Worte, oder?!?

Blick auf die Außentemperaturanzeige vor der Fahrt in den Feierabend

Bad Taste Party in UC

Freitag, 13.07.2012

Am 29. Juni war die Kreativität aller gefragt. Im Praktikantenhaus in Union City (meine Bleibe für die ersten Wochen, wie ihr gelesen habt) wurde von den Bewohnern eine große Mottoparty geschmissen. Alle Gäste waren aufgefordert ihre Modesünden aus dem Kleiderschrank zu zaubern und diese selbstbewusst auszuführen. Es war wirklich alles zu finden: pinke Perücken oder auch „Atze-Schöder-Locken“ mit passender Sonnenbrille auf der Nase, große Schleifen im Haar oder einfach nur eine Hippie-Frisur, „wunderschöne“ Schminktechniken, schrille Blusen, Karohosen oder viel zu engen, Hochwasserhosen, Turnschuhe und High-Heels, Glitzer und so weiter und so fort... einfach verrückte Klamotten mit Stilbrüchen oder krassen Farbkombinationen, alles frei nach dem Motto „je schräger, desto besser - je peinlicher, desto trashiger.“

Fete im Outfit-des-schlechten-Geschmacks Blendend schööön ;-) Mutige Stil- und Farbkombinationen...

Nennenswert sei an dieser Stelle auch meine Anreise. Michi, der mich vor der Feier zusammen mit Fabi abholte, hat von einer BMW Kollegin einen MINI geliehen bekommen. Nein, und es war kein „normaler“ MINI. Mit mir als Fahrerin sind wir bei warmer Sommernachtluft nach UC in einem Cabrio gedüst – einfach fetzig! Lachend Das hatte Stil, wie wir vorfuhren und dann unser Outfit präsentierten. MINI ist eben immer etwas anderes und ein wenig verrückt...

Crazy MINI Cabrio Drive

Fanclub TEAM GERMANY

Freitag, 13.07.2012

Natürlich ist auch in den USA die Europameisterschaft nicht ganz unbemerkt an uns vorübergegangen. Mit einem deutschen Mutterkonzern und vielen German Expats (im Ausland arbeitende Deutsche) war es schon beinahe ein regelmäßiges Team-Event die Spiele gemeinsam zu verfolgen. Da durch die Zeitverschiebung die 11-gegen-11-Duelle bereits 14.45 Uhr bei uns übertragen wurden, saßen viele BMW Mitarbeiter meist mit ihrem Laptop in einem großen Besprechungszimmer mit der Spielübertragung auf der Leinwand. Schade, dass unsere deutsche Nationalmannschaft nur knapp den Europameistertitel verfehlte! Es war jedoch eine interessante Erfahrung ein Spiel auf US-Englisch kommentiert zu verfolgen. Das ein oder andere Mal fielen die Begriffe „German Bundesliga“ oder „German Nationalmannschaft“. Amüsant war aber auch allein die Aussprache der Namen der deutschen Fußballspieler, wie z.B. „Bastian Schweinsteiger“ oder „Thomas Müller“. Lachend

Abendröte und Nachtgezwitscher

Freitag, 13.07.2012

Nach einem kleinen Spaziergang durch die Stadt vorbei am Ground Zero und der Wall Street, schweiften unsere Blicke im Battery Bark an das andere  in New Jersey gelegene Ufer des Hudson:

Battery Park Blick über den Hudson nach New Jersey Unterwegs mit Christina, ihrem Freund und einem Freund der beiden Abendröte über New Jersey Just having some fun... Christina uns ich mit der Statue of Liberty im Bildhintergrund Flatmates! 

Abendessen gab es für uns bei einem guten Inder nachdem wir einen kleinen Abstecher ins kleine Italien ("Little Italy", ein Stadtteil von NYC) gemacht haben: 

Little Italy 

Einen großartigen Abend erlebten wir in der Rooftop-Bar in der Nähe des Empire State Buildings:

Koennte die Aussicht auf einer NY´er Rooftop-Bar besser sein?!? Nein, ich denke wohl kaum! Urlaubsstimmung in der Rooftop-Bar Dem Empire State Building so nah... Auf die Aussicht - Prost!

PARTY TIME @ our house!!

Freitag, 13.07.2012

Am Freitag, den 21.Juni war bei uns „Big Party“. Jane hat viele ihrer Freunde eingeladen um nachträglich ihren Geburtstag zu feiern. Sie bot uns an, ebenfalls z.B. Praktikanten-Kollegen oder andere Freunde einzuladen und deklarierte die Feier als eine Geburtstagsparty von uns dreien (Jane’s Geburtstag: 25. März, Christina’s Geburtstag: 21. April, mein Geburtstag: 8. Dezember – das aktuelle Kalenderblatt zeigte JUNI Lachend). Nach einer Vorwoche mit vielen kurzen Nächten, die wir der Planung und Vorbereitung widmeten, konnten wir unseren Gästen ein tolles Buffet anbieten.

Es gab um ein paar Beispiele zu nennen: 3 Gemüse-Pies, ein Gericht mit Quinoa (auch Inkareis oder Andenhirse genannt) à la Jane , Rosmarin-Balsamiko-Hähnchen, Deutschen Kartoffelsalat (nach meiner Omi‘s Art), Brezn aus der German Bakery, bunten Gemüse-Salat, Calamaris-Ringe, Shrimps-Dip mit selbstgemachten Taccos zum Dippen, eine große Käseplatte, Weintrauben, Erdbeeren, Schokoladen-Pekannuss-Kekse, 1 Blaubeertorte, Tiramisu, Softdrinks und alkoholische Getränke, wobei unsere Coctails „Spicy-Mango-Margaritha“ und „Himbeer-Mochito“ dabei die absoluten Highlights waren.

Alle haben unser tolles Buffet gelobt und es war ein sehr gelungener geselliger Abend! Lächelnd

Ein vielfältiges Angebot an leckeren Speisen... Unsere drei Geburtstagstorten! Jane und Christina Rebekka, Kathrin und ich (v.r.) Alle singen lautstark Unsere sensationelle Torte! Ist sie nicht wahnsinnig hübsch?! Gruppenfoto mit ein paar Gästen der Feier Unsere Freunde von BMW Nordamerika

Die SKYline von New York City

Donnerstag, 12.07.2012

Nach unserem zweiten Besuch eines Guggenheim-Events durften wir erneut auf unserem Rückweg nach Hause eine atemberaubend-schöne SKYline bewundern... Auch, wenn ich die Stadt nun schon des Öfteren aus der Entfernung gesehen habe, bin ich jedes Mal auf´s Neue gefesselt beim Anblick...

Beautiful SKYline... Atemberaubend schön...

Enjoying the city...

Montag, 09.07.2012

Wie kann man das schöne Sommerwetter in New York City am besten genießen? Richtig! In der „grünen Lunge“ der Stadt - fernab der hohen, grauen Hochhäuser und der lärmenden Autos. Am Samstag, den 16. Juni haben Christina, Debbie und ich ein wunderschönes Picknick im Central Park gemacht. Wir haben vorher lauter schöne Sachen gekauft, wie Melone, Käse, Cracker, Wasser etc. und haben uns dann ein schönes Fleckchen gesucht, wo wir unsere Picknickdecke ausbreiten konnten.

Nachdem wir ausreichend die schöne Sonne genossen, fast all unsere Verpflegungsutensilien konsumiert und genug passierende Menschen beobachtet hatten, haben wir einen kleinen Parkspaziergang gemacht. Dabei sind wir auf verschiedene Künstler (Musiker, Tänzer und sonstige Unterhalter) gestoßen, haben ein paar süße Eichhörnchen gesichtet, waren an einem See und einem Platz mit einem großen Springbrunnen. Alles in allem war es ein wirklich toller Ausflug ins Grüne!

Picknick im Central Park Viele Menschen kommen in den Central Park um das schöne Wetter zu genießen

Nachdem wir den Central Park verlassen haben, sind wir an den „Pier 17“ gefahren. Dort sind wir in eine coole Strandbar gegangen. Auf weißem Strandsand waren weiße Couchen und flache Tische aufgestellt, dazu ertönten coole Sommerrhythmen. In dieser Bar genossen wir einen leckeren Cocktail bei einer sensationellen Sicht auf den die Brooklyn Bridge und die Manhattan Bridge Lächelnd

Blick auf die Brooklyn Bridge (vorne) und die Manhattan Bridge (hinten) bei Nacht vom Pier 17 aus In einer Strand-Bar am Hudson bei Nacht

Da der Abend dann erst so richtig begann, gingen wir danach in einen Nightclub mit guter Musik. Wir haben uns zuerst ein bisschen unterhalten und eröffneten dann die Tanzfläche. Das war ein weiterer spaßiger Abend!

In a New York Bar

ART OF AN OTHER KIND - Auch die Kultur & Bildung soll nicht zu kurz kommen...

Montag, 09.07.2012

Da BMW einer der Hauptsponsoren des Solomon R. Guggenheim Museum ist, hat die Abteilung fuer Unternehmenskommunikation zehn Einladungen fuer eine exklusive Privat-Besichtigung der Ausstellung “ART OF ANOTHER KIND, International Abstraction and the Guggenheim, 1949-1960“ erhalten. Diese Eintrittskarten wurden durch ein Gewinnspiel an die BMW Mitarbeiter vergeben.

Dieses BMW Gewinnspiel war das erste, das in meiner Zeit hier durchgefuehrt wurde. Als ich die Information zu der Auslosung erhielt, dachte ich mir also: „Das muss ich doch gleich einmal ausprobieren...“ und verschickte meine Teilnahme.  ...uuuund siehe da, als die Gewinner bekannt gegeben worden sind, war auch mein Name aufgelistet. Die Freude war natürlich groß! Lachend 

Da ich außerdem eine Karte für eine Begleitung bekam, fragte ich Christina (meine liebe Mitbewohnerin), ob sie gern mitkommen möchte. Was wir dann im nächsten Schritt feststellten, war, dass auch sie 2 Karten gewonnen hatte (es gab zwei verschiedene Daten mit geringfügig unterschiedlichen Events). Nun hatten wir also beide die Möglichkeit, an zwei Abenden die Ausstellung zu besuchen.  

Am 8. Juni (mein Gewinn) nahmen wir an der Mitgliederveranstaltung teil, die mit einer Rede eröffnet wurde, und konnten dann mit einem Audio-Guide durch die Ausstellung gehen, die mit Live-Musik eines Jazztrios begleitet wurde.Besucher konnten die Cash-Bar nutzen und dort beispielsweise einen Wein genießen.

Am 18. Juni (Gewinn von Christina) waren selbstverständlich die gleichen Kunstwerke im Museum ausgestellt, allerdings war diese Veranstaltung lediglich für 100 Gäste zugänglich und es gab von Kunstexperten geführte Touren. Sowohl zum Empfang als auch nach der Führung durch die Ausstellung wurden Hors d'œuvre (kleine Häppchen) gereicht.

Einladun zum Event ART OF ANOTHER KIND Eine Ausstellun im Guggenheim Museum Christina und mein Favorit der Ausstellung

http://www.guggenheim.org/new-york/exhibitions/on-view/art-of-another-kind 

 

Am Abend des ersten Guggenheim-Events haben wir unser Auto in Weehavken direkt an der Promenade geparkt. Von dort aus hat man einen perfekten Ausblick auf die Skyline von New York City. Ich möchte euch nachfolgend Fotos bei Tageslicht also auch bei Nacht zeigen – zu beiden Tageszeiten ist die Stadt einfach schön zu bestaunen! Seht selbst.  

Skyline NYC NYC Panorama bei Tag NYC Skyline NYC Panorama bei Nacht Christina und ich mit dem Empire State Building im Hintergrund


Um den schönen kulturellen Abend angemessen ausklingen zu lassen, sind wir am Freitag, den 08.06.2012 nach dem Museums-Besuch anschließend in eine populäre Rooftop-Bar gegangen.

In einer Rooftop-Bar mit Blick zum Chrysler BuildingWie zwei Geister der Nacht

Ein Hoch auf ALDI!

Montag, 09.07.2012

Nachdem ich davon erfuhr, dass es bei uns im Umkreis tatsächlich eine ALDI-Filiale gibt, bin ich ohne viele Tage verstreichen zu lassen zusammen mit Christina dorthin gedüst. Es gab nicht unbedingt Produkte, die auch zu Hause in Deutschland angeboten werden, jedoch waren dort u.a. Obst und Gemüse besonders günstig (in amerikanischen Supermärkten muss man relativ viel dafür bezahlen).  

Aiaiai, da haben wir aber ganz schön zugeschlagen - die Rechnung war aber erfreulicher- aber erstaunlicherweise gar nicht so hoch... juchuuu, hoch lebe ALDI :) Fallsicher verstauter ALDI-Einkauf

After-Work im Peppercorns

Montag, 09.07.2012

Am 4.Juni hatten wir ein großes Abteilungsmeeting – mein erstes seitdem ich in Woodcliff Lake arbeite. Wie mir gesagt wurde, ist es Tradition, sich nach dem fast zweistündigen Bürotermin in dem nahegelegenen Lokal names „Peppercorns“ (Restaurant & Bar) zu treffen. So geschah es auch am 4. Juni. Die Gaststätte war sehr gemütlich und einladend. Unser Abteilungsleiter spendierte für alle Kollegen die für das Lokal bekannten „Buffalo Chicken Wings“ (scharfe Hähnchenflügel), die mit einer weißen Dip-Sauce und Stangensellerie gereicht werden. Sehr lecker! Dieses Treffen war in der Hinsicht auch sehr positiv, da ich so die Möglichkeit hatte, mich den Leuten aus meiner Abteilung (ca. 50 Mitarbeiter) nun noch einmal persönlich vorzustellen und sie auch in Freizeitstimmung ein bisschen besser kennenzulernen. Wir hatten alle einen amüsanten Abend Lächelnd 

Taaaadaaaa... Peppercorns!

Limo-Party deluxe - Feiern wie die Stars & Sternchen

Montag, 09.07.2012

Anlässlich des Geburtstages von Rebekka (eine BMW Mitpraktikantin) wurden wir am Abend des 1. Junis von zwei großen Hummer-Stretch-Limousinen zum Tanzen abgeholt. Nachdem sich die lustige Feierschar in die Limos aufgeteilt und im Innenraum platziert hatte, begann eine Fahrt mit stimmungsvoller Musik, die schon gute Laune versprühte. Insgesamt fanden um die zwanzig Personen in dem verlängerten Automobil Platz. Die Hummer waren recht luxuriös eingerichtet mit bequemen Sitzbänken, einer coolen Lichtanlage und zwei Getränkekühlern.

Mit ca. 20 Personen in einer Party-LimoFabi (links), Christina und ihre Schwester (beide rechts) Im Club

Manhattan Boat Cruise

Montag, 09.07.2012

Am 30.Mai 2012 hat die GACC (German American Chamber of Commerce, dt. Deutsch-Amerikanische-Handelskammer) eine Bootstour um Manhattan angeboten, die ich mir natürlich nicht entgehen lassen habe. Der Anblick von New York bei Nacht von einer Yacht aus bei lauer Sommerluft und einem Gläschen Wein war schlichtweg faszinierend. Zu peppiger Musik konnte an Bord außerdem das Tanzbein geschwungen werden. Die Stimmung war einfach einzigartig!

Romantische Stimmung beim Sonnenuntergang Nebeneinander sehen Wolkenkratzer doch mächtig normal aus, oder?! Das Empire State Building Eine Bootsfahrt, die ist lustig, eine Bootsfahrt, die ich schööön! Die gute Stimmung war auch mit an Bord... Die angestrahlte Freiheitsstatue Die Statue of Liberty - das Wahrzeichen der Stadt Beeindruckend, nicht wahr!?! Eine phänomenale Perspektive von einem Boot aus Zurück auf festem Boden... haha, ja, ich wurde zum Kapitän ernannt :)

Besuch des Liberty State Parks in Jersey City

Montag, 09.07.2012

Der "Liberty State Park" befindet sich am Upper New York Bay in Jersey City gegenüber der Statue of Liberty und Ellis Island. Von dort aus hatten wir einen grandiosen Blick auf die Skyline, wie die nachfolgenden Fotos zeigen:

Skyline NYC Skyline NYC

A walk through the city

Sonntag, 08.07.2012


Impressionen eines fast 15 km-langen "Stadtspazierganges:

Times Square Naked Cowboy am Times Square Der Naked Cowboy in Pose Leuchtreklame wohin das Auge auch sieht - NYC Times Square Das Flat Iron Building Empire State Building im Hintergrund... nicht zu übersehen ;-) Brooklyn Bridge Blick zum Financial District Das Empire State und die George Washington Bridge im Bildhintergrund Brooklyn Bridge Blick zur Statue of Liberty One World Trade Building beim Sonnenuntergang  One World Trade Building bei Nacht 

Im Bryant Park

Sonntag, 08.07.2012

 Ein hübsches grünes Fleckchen mitten in New York City – der Bryant Park!

Mit einer Fläche von 39.000 Quadratmetern ist der Park eher ein kleinerer unter den vielen Grünanlagen New York Citys. Doch aufgrund seiner Lage (er befindet sich im New Yorker Stadtteil Manhattan zwischen der 5th und 6th Avenue und der West 40th und West 42th Straße in Midtown Manhattan umringt von Hochhäusern) und seiner Gestaltung ist er sehr bekannt und sowohl bei Einwohnern wie auch gleichermaßen bei Touristen sehr beliebt.

Bryant Park umringt von Hochhäusern Sehr beliebter Aufenthaltsort bei Einwohnern wie auch Touristen

Endspiel der UEFA Champions League 2012

Sonntag, 08.07.2012

Am 19. Mai war das Finale der UEFA Champions League 2012. Der FC Bayern stand dem FC Chelsea auf dem Münchener Rasen der Allianz Arena gegenüber. Auch hier in Amerika war dieses Fussballduell nicht uninteressant und so hatten wir die Möglichkeit das spannende Spiel in der Sportsbar „Legend“ in NYC mit Live-Übertragung mitzuverfolgen. Eine gute Sicht war jedem Besucher beinahe garantiert, denn an Monitoren mangelte es in der Bar nicht.

UEFA Champions League 2012 in einer New Yorker sportsbar BMW Praktikanten Go FC Bayern München!!

Meine Unterkunft

Sonntag, 08.07.2012

Freudige Nachrichten! Ich musste nicht unter der Brooklyn Bridge nächtigen Lachend Der verzögerte Arbeitsbeginn aufgrund meiner Genesungszeit und die dann eher „spontane“ Einreise in die USA, erschwerten natürlich die Suche nach einer Unterkunft für meine Aufenthaltszeit. So kam es, dass ich die ersten 2,5 Wochen zum Übergang (bis ich eine Bleibe gefunden hatte) in einem 3-etagigem Praktikanten-Haus mit lustigen Leuten von BMW und Mercedes (10 an der Zahl) in Union City wohnen durfte. Ich habe für diese kurze Zeit im Gästezimmer in der WG im ersten Stock von Julia (BMW), Katja (MB) und Christina (MB) geschlafen. Die Mädels waren sehr lieb und ich freue mich auch jetzt nach dem Auszug immer wenn wir uns wiedertreffen.

Sleep well in your Bettgestell :D Der Ess- und Wohnbereich im UC House WG 1

Am 1. Juni bin ich dann in mein Zuhause für die nächsten 4,5 Monate gezogen. Hier fühle ich mich ausgesprochen wohl. Ich lebe in einem Haus in Haworth (ca. 20 min bis zur Arbeit) mit der lieben amerikanischen Mutti Jane (40 Jahre) und ihren beiden Söhnen Soterios (5 Jahre) und Panayiotis (3 Jahre). Außerdem haben die drei neben mir noch eine weitere BMW Praktikantin aufgenommen, Christina. Wir verstehen uns alle ganz prima – besser hätte es wohl nicht kommen können…

Das Haus ist direkt an einem Golfplatz gelegen und daher von sehr viel idyllischem Grün umgeben – traumhaft schön!  Jane hat auch einen eigenen Garten, in dem sie z.B. Kopfsalat, Tomaten, Paprika, Kürbis, Zucchini, Wassermelone, Pfirsiche, Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Kiwi etc. anbaut.

Ich darf in dem Zimmer von Soteri wohnen, da die Kinder im Schlafzimmer mit Jane zusammen schlafen. Mein Zimmer ist sehr liebevoll dekoriert mit einer kleinen Rennbahn und Rennfahrzeugen an der Wand – das finde ich mächtig cool! Cool

Meine Vermieterin und ihre 2 kleinen Söhne Panayoti, Jane und Soteri Panorama-Foto vom Haus und Blick auf den Golfplatz Mein Zimmer in blue

Mein erster Arbeitstag

Sonntag, 08.07.2012

Direkt am nächsten Tag nach Ankunft ging es dann für mich gleich los, mein erster Tag bei BMW of North America – keine Zeit für einen Jetlag Zwinkernd

Am Vormittag mussten zunächst ein paar organisatorische Dinge in der Personalabteilung erledigt werden: So stand als erstes ein Unterschriften-Marathon für zahlreiche Dokumente an (VIPs sind in dieser Hinsicht nicht unbedingt zu beneiden!). Vorab wurde für mich ein Termin mit der CHASE-Bank organisiert zu dem eine Bankangestellte zu BMW kam um für mich ein amerikanisches Bankkonto zu eröffnen. Außerdem muss sich jeder neue Praktikant einem Drogentest unterziehen, welcher auch am ersten Arbeitstag ansteht. Dazu werden in einem Gesundheitsinstitut jedem Patienten mind. 100 Haare für die Untersuchung abgenommen. Die männlichen Praktikanten können sich dazu in den meisten Fällen, wenn die Haare lang genug sind, Beinhaare abrasieren lassen. Praktikantinnen haben in der Regel keine andere Wahl, als sich eine große Strähne am Hinterkopf abschneiden zu lassen. Die meisten Leserinnen können jetzt sicher mitfühlen, wie unangenehm das Geräusch und die Vorstellung sind, eine kahle Stelle am Hinterkopf verpasst zu kommen *ritsch-ratsch*

Ebenfalls am Vormittag meines ersten Arbeitstages habe ich meinen Begleiter für die kommenden Monate kennengelernt. „ER“ ist ausgesprochen gut gebaut, sieht ungemein cool aus, man kann sich sehr gut auf ihn verlassen, er schaltet selbst in kniffligen Situationen schnell und eigenständig und es ist einfach großartig, ihn zu haben. Um Missverständnissen aus dem Wege zu gehen: die Rede ist natürlich von meinem neuen Auto - ein alpin-weißer BMW 328i xDrive Sedan (Baujahr 2011/12) Cool

Mein wunderbares Gefährt ist mit schwarzem Dakota-Leder und dunkler Dekorleiste mit Wallnussholz-Maserung ausgestattet. Des Weiteren verfügt das Fahrzeug über ein “Moonroof“ und ist mit BMW Assist mit Bluetooth, BMW TeleServices sowie vielen weiteren echt tollen Technologien ausgestattet. Es ist kaum zu glauben, aber bei Fahrzeugübergabe hatte das Auto so gut wie keinen gefahrenen Kilometer vorzuweisen. Nun ist es meine Aufgabe das Wägelchen ein bisschen über die Straßen zu führen und ihn ordentlich einzufahren, sodass er dann nach meinem Leasing gut verkauft werden kann. Hihi, da hilft man doch gern, oder!? Zwinkernd

Mein neuer Begleiter!

Ankunft in den USA

Sonntag, 08.07.2012

Gelandet am John F. Kennedy-Flughafen in New York, wurde mir so langsam bewusst: ich bin nun tatsächlich in den Vereinigten Staaten von Amerika! Deutliches Indiz gaben u.a. die typischen gelben NYC-Taxi-Fahrzeuge, die sich draußen im Abholungsbereich oft hupend aneinander vorbei drängten.

Ich machte von diesem gegen Bezahlung gelenktem Individualverkehrsmittel zur Personenbeförderung keinen Gebrauch, denn ich wurde von einem anderen BMW Praktikanten abgeholt. Das war prima!

Zu meiner Begrüßung auf amerikanischem Boden schien die Sonne bei 85 °F (ca. 30 °C). Ja, auch die Temperaturanzeige in Fahrenheit, die Geschwindigkeitsbegrenzungen in MPH („miles per hour“, dt. Meilen pro Stunde) oder auch die chaotische Situation auf der vierspurigen Straße (man darf hier z.B. auch rechts überholen), bestätigten abermals, dass ich nun in den USA bin.

Wohl das schönste Ankunftsgeschenk war, dass ich auf dem Weg nach China Town (ja, es ging nicht erst nach Hause, sondern mit samt Gepäck sofort und direkt in das Vergnügen…) einen atemberaubenden Blick genießen konnte: die Skyline von New York City.

First Skyline Picture of NYC

Als ich im Jahre 2008 das erste Mal die Stadt besuchte, stand schon für mich fest: hier bin ich nicht das letzte Mal. Und nun war es soweit – ich bin wieder da und eine tolle Zeit mit einzigartigen Erlebnissen steht mir bevor…

Auslandseinsatz bei BMW of North America in Woodcliff Lake

Sonntag, 08.07.2012

Nachdem der Termin meines ersten Arbeitstages in den USA aufgrund meiner gesundheitlichen Situation leider verschoben werden musste, konnte ich am 13. Mai nach geduldiger Genesung endlich über den großen Teich fliegen.

Vorab (ab dem Sommer 2011) war ich mit der recht aufwändigen Organisation und Vorbereitung für meinen Arbeitseinsatz beschäftigt – es gab viel Papierkram und Korrespondenzen, Vertragsabsprachen, Visumsbeantragung inkl. Interview bei amerikanischen Botschaft etc. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt bereits sagen, dass sich der ganze riesengroße Aufwand und die lange Wartezeit auf jeden Fall gelohnt haben – „Ende gut, alles gut“. Lächelnd

Ich werde nun bis zum 12. Oktober 2012 für BMW of North America arbeiten. BMW of North America wurde im Jahre 1975 gegründet. Der Hauptgeschäftssitz von BMW of North America befindet sich in Woodcliff Lake im Bundesstaat New Jersey. Hier arbeiten ungefähr 400 Mitarbeiter (insgesamt gibt es in den USA in den verschiedenen Standorten ca. 1200 Beschäftigte). In Woodcliff Lake ist eine Tochtergesellschaft der BMW Group für die Entwicklung und den Vertrieb in Nord-, Mittel- und Südamerika für die Marken BMW, MINI und ROLLS-ROYCE. In der Umgebung sind außerdem ein paar andere namenhafte internationale Unternehmen ansässig, wie beispielsweise Sony, Mercedes Benz, Wella und KPMG. Ansonsten gibt es ein paar kleine Ortschaften in der Nachbarschaft mit Wohnhäusern und auch größeren Anwesen. In Bezug auf Bus- und Zugverbindungen ist die Infrastruktur in der Gegend nicht sehr stark ausgebaut, sodass man ein Fahrzeug benötigt um sich freier bewegen zu können. Woodcliff Lake ist etwa 25 km von New York City entfernt (ca. 45 min
Fahrzeit).

Blick auf den BMW Campus aus dem Gebäude in dem ich arbeite

Da mich das Innovationskonzept „BMW ConnectedDrive“ sehr fasziniert, bin ich nach meinem 6-monatigen Praktikum in München und meiner Studienabschlussarbeit im Anschluss, auch hier in den USA in diesem Bereich tätig. Angestellt bin ich in Woodcliff Lake in der Abteilung „Product Requirements and Development“ (dt. Produktanforderungen und Entwicklung) und bin mit meinem betriebswirtschaftlichen Hintergrund (bzw. „Leisure and Tourism Management“ Lachend) zwischen den Ingenieuren eher ein kleiner „Exot“. Es ist aber sehr interessant und ich lerne viele neue Dinge dazu Lächelnd

Die „Neuen“ unter euch, die noch nicht so viel über BMW ConnectedDrive gehört haben, verweise ich an dieser Stelle auf folgende Links und stehe selbstverständlich für jegliche Fragen gern zur Verfügung:  


Ich bin hier Teil des achtköpfigen Teams „BMW ConnectedDrive Services“, welches von Heini geleitet wird, dem ConnectedDrive Services Manager, der auch mein Betreuer ist. Heini ist in Deutschland geboren, lebt aber schon etliche Jahre mit seiner Familie in den USA. Ansonsten arbeiten weitere vier amerikanische Kollegen sowie ein amerikanischer Sommerpraktikant (für drei Monate) im Team. Neben mir stammt auch mein Kollege Dominik aus Deutschland. Wir kennen uns bereits aus meiner Zeit in München. Er ist für eine längere Zeit in den USA beschäftigt. Das Miteinander im Team hier ist sehr locker. Die Kollegen sind sehr freundlich, stets hilfsbereit und immer für einen Scherz aufgelegt. Das Arbeiten macht mir hier sehr viel Spaß! Lächelnd 

Was euch wahrscheinlich auch interessiert, ist, was ich hier eigentlich treibe – nun also die Antwort: Meine Aufgabe bzw. das Ziel ist die Verbesserung der Wahrnehmung bzw. des Wissens der Dienste und Funktionen von BMW ConnectedDrive in den USA (sowohl für Kunden als auch für die Mitarbeiter – wobei eher der Fokus auf letzteren liegt). Mein Aufgabenfeld ist demnach grob in den Bereich „Marketing“ einzuordnen. Ich habe eine Reihe von Projekten und viel Freiraum für kreative Ideen. Außerdem darf ich bei Themen bzgl. Strategie (Neuausrichtung von BMW ConnectedDrive) oder technischer Umsetzung
mitarbeiten. Sehr interessant! 

Nein, leider nicht mein Dienstwagen...

Willkommen

Sonntag, 08.07.2012

Hallo, ihr Lieben!

Nachdem ihr während meiner Aufenthalte in Spanien oder in München fernab der Heimat liebevolle, recht aufwändig zusammengestellte PDF-Präsentationen von mir erhieltet und ich damit den ein oder anderen e-Mail-Postkasten sprengte, habe ich mir für meine Zeit in den USA überlegt, euch in Form eines Auslandsblogs auf dem Laufenden zu halten. Ich werde versuchen, über aktuelle Erlebnisse zu berichten und euch damit ein bisschen an meinen Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Gern seid ihr dazu eingeladen, zu den Berichten und Fotos eure Kommentare zu geben!

Herzlich willkommen auf meinem ersten, eigenen Blog... oder sagt man besser „in meinem ersten Blog“… und wenn mich nicht alles täuscht, dann heißt es sogar „mein erstes Blog“ – nun ja, WILLKOMMEN! Lächelnd Ich wünsche viel Freude beim Lesen.

 

Beste Grüße, 

eure Gisèle